Zur Registratur

 

 

Wenn das Schweigen wehtut

und die Psyche ruht

 

 

Ein Kurz-Beitrag von Robert Bauer

 

Viele Menschen verwenden heutzutage Worte, um lediglich das Schweigen zu durchbrechen, welches offensichtlich in ihnen herrscht. Durch diese Art von Unzufriedenheit verwenden sie Worte verbal oder in Schrift, damit wenigstens ihr Mitteilungsbedürfnis gestillt werden kann, weil sie denken: "besser, etwas zu sagen, als das ständige Schweigen bzw. die ständige Leere in sich zu spüren". Denn Schweigen bedeutet oftmals Leere. Wer nichts Aufregendes oder Prickelndes erlebt, hat auch gedanklich nichts zu verarbeiten, da die Gefühle schweigen und die Psyche ruht. Schweigen aber die Gefühle und ruht die Psyche, entsteht zwangsläufig eine Leere in Körper und Geist. Unzufriedenheit macht sich breit, was dann letztlich soweit führen kann, dass sich derjenige oder diejenige selbst nicht mehr leiden kann und letztendlich dann auch noch sich selbst im Wege steht.
Bei vielen dieser Menschen kommt dann auch noch ein trauriges Ohmen hinzu, nämlich dass sie diese Leere in sich nicht einmal bemerken, sondern sogar noch glauben, es drehe sich alles um sie. Diese Menschen, die ich hier anzusprechen versuche, kommen nicht darauf, dass sie dieses Schweigen selbst in sich hervorrufen, weil ihnen vernünftige Menschen nicht mehr zuhören, da ihre Worte nur noch als Blabla eingestuft werden, da sie viel zu oft schon beim Lügen und bei ihrem oberflächlichen Getue erwischt wurden.


Worte, die wir Menschen nun einmal verwenden, um zu kommunizieren, ergeben allerdings nur dann einen wirklichen Sinn, wenn man auch hinter diesen Worten steht und sich demzufolge auch daran hält. Schließlich erwartet man genau dieses Verhalten auch von dem anderen. Deshalb sollten Worte und Verhalten stets übereinstimmen. Leider gibt es aber in der heutigen Zeit sehr viele Menschen, die sich sogar gravierend entgegen ihrer Worte verhalten. Mich persönlich wundert es, dass sich solche Menschen noch immer im Spiegel betrachten können, wo zumal sie doch schon längst ihr Gesicht verloren haben.

 

"Verhalte dich einem anderen gegenüber stets so, wie du willst, dass er sich dir gegenüber verhält!" Eine Lebens-Philosophie, die zwar nicht von mir stammt, aber nach der ich beispielsweise mein Leben ausrichte und auch meine Gegenüber auswähle.


Heute allerdings im Zeitalter von Selbstverherrlichung und Egoismus erwarten die Menschen immer nur vom anderen etwas. Der andere muss seinen Vorstellungen entsprechen! Der andere muss ihn glücklich machen! Der andere muss... der andere muss... und immer nur der andere muss müssen.
Diese Menschen fragen sich zu keiner Zeit, ob sie selbst denn überhaupt den Vorstellungen des anderen entsprechen könnten! Sie fragen sich auch nicht, ob sie selbst auch mal was für den anderen tun könnten...

Egoismus ist aus meiner Sicht eine Form des Verachtens. Denn nur wenn ich jemanden verachte oder keinen Respekt vor ihm habe bzw. ihn nicht leiden kann, kann es mir scheißegal sein, was der andere von mir hält oder von mir denkt.


Aber in der heutigen egoistischen Zeit geben Menschen ja sogar sehr oft vor, den anderen gerne zu haben oder sogar zu lieben, - aber belügen und betrügen ihn nach Strich und Faden, und tragen darüber hinaus absolut nichts zu seinem Glück und zu seiner Zufriedenheit bei, sondern sind ständig nur mit sich selbst beschäftigt, oder aber sie sind am Fordern. Einfach widerlich finde ich solche charakterlose Einstellung.


Gegenseitig dienerisch zu lieben, sollte das Lebens-Motto in einer Beziehung oder Partnerschaft sein. Was soviel bedeutet wie: auf die Bedürfnisse des jeweils anderen einzugehen und zuverlässig zu dem zu stehen, was man sagt, so dass sich letztlich eine Einheit bilden kann, die in ihrer Tiefe so berauschend und erfüllend ist, dass daraus Kraft geschöpft werden kann, um das Leben allgemein meistern zu können. Denn die Kraft, die man selbst zum Leben braucht, liegt stets im anderen und nicht in einem selbst. Nur gemeinsam als EINHEIT ist man stark!


Denkt in der Stille mal über meine Worte nach, denn sie beinhalten weitaus mehr, als man auf den ersten Blick meint.

 

 

Mit der menschlichen Natur zu leben

sie zu schätzen und zu genießen,

Tag ein Tag aus,

sollte der Sinn des Lebens sein!

 

 

 

 

Wenn Sie Robert Bauer oder aber uns schreiben möchten

bzw. eine Frage haben:

 

robert-bauer@peritus.club

 

photokina-team@t-online.de

 

 

 

 

Ein Bild, das drinnen, Person, sitzend, Wand enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

2020

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: 0106     Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: 0105