Zur Registratur

 

 

 

Schaufelt Justitia

ihr eigenes Grab?

 

 

Ein Beitrag von Susanne Stammhaus

 

In unserer Kultur ist die Figur der „Justitia“ Wahrzeichen der Justiz, die damit zugleich die personifizierte Gerechtigkeit darstellt. Ursprünglich wurde die römische Göttin der Gerechtigkeit ohne Augenbinde dargestellt. Was vor über 500 Jahren der Verspottung diente, die verbundenen Augen, galt später als Zeichen der Überparteilichkeit: Justitia fällt ihre Urteile ohne Ansehen der Person.

 

Unser Rechtssystem gefährdet sich jedoch momentan gleich auf mehreren Feldern. Ob in Fragen der bürgerlichen Grundrechte, in der Vollzugsgerechtigkeit, der Wahrheitsfindung und Gleichbehandlung. An den Grundpfeilern der Justizordnung und des Rechtsstaats wird seit geraumer Zeit kräftig gerüttelt, weil die Verantwortlichen offensichtlich ihr diktatorisches Gedankengut von einst nicht los werden und deshalb auch mit den Grundrechten der Bürger nicht umgehen können und unsere freiheitlich demokratische Rechtsordnung mit Füßen treten.

 

Zieht sich Justitia heutzutage den Boden unter den Füßen selbst weg und schaufelt damit zugleich ihr eigenes Grab? Oder wird ihr das Grab geschaufelt von politisch Handelnden, die populistisch oder kurzsichtig nur ihren momentanen Nutzen vor Augen haben, in der Öffentlichkeit Nebelkerzen werfen, sich zum duckmäuserischen Handlanger der Wirtschaft machen und so die Grundlagen der Rechtsordnung gefährden?

 

Trägt Justitia heutzutage die Augenbinde noch zu Recht?

 

Oder dient die Augenbinde heute nur noch dahingehend, nicht wahrzunehmen, wie an ihren Grundfesten gerüttelt wird, wenn beispielsweise „in dubio pro reo“ oft genug dem Grundsatz weicht: im Zweifel spricht alles gegen den Angeklagten...? Oder wenn die Freiheit eines unschuldig Einsitzenden nur ein paar Euro am Tag wert ist...? Oder wenn Politiker bewusst gegen das Grundgesetz verstoßen, weil sie ohnehin nicht befürchten müssen, zur Rechenschaft für ihr kriminelles Handeln gezogen zu werden...? Oder wenn sich korrupte Politiker die Taschen füllen und sich von der Wirtschaft schmieren lassen, weil sie ohnehin nicht befürchten müssen, dafür gerichtlich belangt zu werden…?

 

Nicht nur Betrug, Einbruch und Diebstahl sind kriminelle Handlungen, sondern auch bewußte Verstöße gegen das Grundgesetz oder gegen geltendes Recht. Politiker, die bewusst gegen das Grundgesetz oder gegen geltendes Recht verstoßen oder Verstöße gegen das Grundgesetz bzw. gegen geltendes Recht hinnehmen, ohne diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen bzw. der Justiz zuzuführen, sind rechtsstaatsfeindliche Politiker, die aus Amt und Würden abgesägt gehören, ohne dass man ihnen aus Steuermitteln ¨belohnende¨ Abfindungen zahlt und noch Jahrzehnte monatliche Gelder in den Hintern pumpt!

 

Geld, Korruption und Bestechung wiegen heutzutage offensichtlich weitaus mehr als die Rechte eines Bürgers!

 

Deutschland ist infolge vieler korrupter Politiker zu einem menschenunwürdigen und beschämenden Staat abgesunken.

 

 

 

 

Ein Bild, das drinnen, Person, sitzend, Wand enthält.

Mit sehr hoher Zuverlässigkeit generierte Beschreibung

 

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: 0106     Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: 0105