Zur Registratur

 

 

 

Die

kriminelle Profitgier

der

Futtermittel-Hersteller

 

Ein Bild, das Hund, drinnen, sitzend, klein enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

 

Ein Beitrag von Robert Bauer, Petra Schepanski, Gudrun Rahn und Susanne Stammhaus

 

Den französischen Tierfutterherstellern wurde Mitte der 1990er Jahre nachgewiesen, dass sie Klärschlamm aus den werkseigenen Anlagen im Tierfutter verarbeiteten. Seitdem regelt ein Gesetz die Verwendung von Kot etc. im Tierfutter.

Es wird zwar wohl heute kein Klärschlamm mehr verwendet, doch die Rohstoffe, die zum Einsatz kommen, sind nicht weniger übel.

 

Fakt ist:

Alle großen Hersteller arbeiten mit Fleischmehlen der Kategorie 3. Und dies nicht etwa nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland. Dies bedeutet: Es werden Schlachtkörperteile verarbeitet, die eigentlich noch genusstauglich sind, aber aus kommerziellen Gründen für den Menschen nicht mehr verwendet werden dürfen.

 

Darunter fallen Knochen, Fette, Schwarten und jene Teile, die „noch keine Anzeichen einer übertragbaren Krankheit“ aufweisen sowie Häute, Hufe, Klauen, Pelze, Schweineborsten und Federn.

Daraus wird das Futter für unsere Heimtiere gemacht, welches dann für teures Geld als Prämien-Futter verkauft wird.

 

Das ist eine bodenlose Schande!

 

Die „Karkasse“ und die „Konfiskate“, wie die Schlachtabfälle im Fachjargon heißen, werden in den Tiermehlfabriken bei einem Druck von 3 Bar auf 250° Grad erhitzt und mindestens 20 Minuten im Sterilisator verkocht. Heraus kommt ein toter, völlig denaturierter Brei, in dem nicht nur alle Eiweiße, sondern auch Enzyme und Vitamine vollkommen zerstört sind.

Ebenfalls eliminiert werden die für den Organismus lebensnotwendigen sekundären Nahrungsstoffe und die bioaktiven Substanzen.

Man bekommt letztlich eine tote Masse, die Gewicht hat und die Futterdosen und Futterpackungen füllt, nach dem die Masse mit standardisierten künstlichen Vitaminstoffmischungen und Mineralstoffmischungen „veredelt“, mit Aminosäuren „aufgepeppt“, mit Aromastoffen, Antioxidantien und Konservierungsstoffen versetzt und schließlich nach der Verarbeitung zu Pellets mit einem vorverdauten Lyophilisat besprüht wurde. Mit anderen Worten ausgedrückt: das reinste Chemiepaket, statt gesund Vitamine, Mineralien und bioaktive Substanzen.

 

In den fertigen Pellets ist der Kohlehydratgehalt zudem stets sehr hoch. Die Deklarationen auf den Futterverpackungen bzgl. des sogenannten Rohproteingehaltes sind daher nicht nur irreführend, sondern betrügerisch, da zwischen tierischem und pflanzlichem Eiweiß nicht unterschieden wird.

An pflanzliche Kohlehydratträger gebundenes Eiweiß ist für die Katze und auch für den Hund schädlich, d. h. es kann nicht verstoffwechselt werden. Tierisches Eiweiß hingegen können Katzen und Hunde unbegrenzt verwerten.

 

Die immer wieder geäußerten Bedenken einer Eiweißallergie ergeben sich somit zwangsläufig aus einer Unverträglichkeit des pflanzlichen Eiweißes, welches Hunde und Katzen wider Willen durch diesen chemisch angereicherten Futter-Dreck vorgesetzt bekommen.

 

Auch bei der Erzeugung des Nassfutters wird gespart, wo immer es nur geht. Die sogenannten „fleischigen Brocken“ bestehen nämlich aus Soja-Pansche, die so verarbeitet wird, dass vermeintliche Fleischfaserstrukturen zu erkennen sind. Ganz bewusst wird dies in der Absicht getan, den Tierliebenden Verbraucher zu täuschen und zu betrügen, denn ihm wird durch das Etikett vorgegaukelt, er würde ein qualitativ hochwertiges Tierfutter in der Hand halten und demzufolge sein Tier gesund ernähren.

 

Auf diesen faulen Zauber hat ein weltweit agierender Konzern, der zahlreiche Produktlinien für Tiere produziert, sogar ein Patent angemeldet! Dies bedeutet, es werden Patente für Scheiß-Dreck vergeben.

Was für eine Welt ist das eigentlich, in der wir leben…?

 

Wir nennen so etwas verabscheuungswürdig und zudem skandalös!

 

Der uninformierte Verbraucher fällt auf diesen betrügerischen Etiketten-Schwindel -im wahrsten Sinne des Wortes- herein. Man sollte sich einmal die Mühe machen und einen sogenannten „Fleischbrocken“ zwischen den Fingern zerreiben, und man wird sehen, da bleibt nichts übrig, außer Mehlstaub.

 

In Deutschland ist Tiermehl relativ teuer, da das Mehl keine Bestandteile von Tieren enthalten darf, die medikamentös behandelt oder eingeschläfert wurden bzw. die zu Tierversuchen benutzt wurden. In Frankreich und Belgien hingegen darf alles zu Tiermehl verarbeitet werden, wenn dieses für die Herstellung von Hunde- und Katzennahrung bestimmt ist.

 

Aber jetzt einmal so richtig aufgepaßt:

Durch EU-Firmenvernetzungen gelangt auf diese Weise aber auch dieses billige und minderwertige Tiermehl sehr wohl zu deutschen Herstellern, ohne dass der deutsche Gesetzgeber hier tätig wird und einschreitet. Man kann dies auch nicht erwarten, dass die Regierung einschreitet, denn sie vertritt den Standpunkt: „der Wirtschaft bloß nicht auf die Füße treten“, denn es könnte sich ja dann mal etwas in eine positive Richtung bewegen und damit dann zugunsten des Verbrauchers und der Tiere.

 

Dabei ist es der völlig falsche Weg, die Wirtschaft sich selbst zu überlassen, da die Wirtschaftsbosse in ihrer wahnsinnigen und krankhaften Profitgier den Hals niemals voll genug bekommen werden. Sie werden immer weiter nach Möglichkeiten suchen, noch mehr Profit zu machen und die Gewinne möglichst immer noch mehr und mehr zu maximieren. Dies wird sich immer weiter fortsetzen, solange nicht endlich einmal ein Politiker mit Charakter und Anstand sich erhebt und dieser Wirtschaft Zügel anlegt, die bei Bedarf oder bei Notwenigkeit angezogen werden können.

Man kann nicht alles damit begründen, dass Arbeitsplätze erhalten werden müssen, sonst ist nämlich eines Tages kaum noch einer da, der eine Arbeit verrichten kann, weil fast alle infolge der Ausbeutung und Versklavung krank geworden sind.

Schon heute sind viele Menschen infolge der Überbelastung durch Ausbeutung krank oder in psychiatrischer Behandlung. Auch springen viele Menschen von Dächern oder nehmen sich auf andere Weise das Leben. Aber das alles wird von unserer Regierung nicht wahrgenommen, weil sie viel zu intensiv damit beschäftigt ist, die ausbeuterische Profitgier der Wirtschaft, der Reichen und Superreichen zum Nachteil der Menschen, der Tiere und der Natur zu fördern oder/und durch spezielle Gesetze am Leben zu halten.

Die Bürger in unserem Land sind doch der Regierung scheißegal. Die Bürger braucht man ohnehin nur alle vier Jahre, um ihnen vorzugaukeln, dass sie ihr demokratisches Wahlrecht wahrnehmen dürfen. Danach tritt man ihnen dann wieder Tag für Tag in den Arsch, damit man abermals für vier Jahre den Reichen und Superreichen in den denselben kriechen kann.

 

Wir alle wissen von den zahlreichen Skandalen aus der Lebensmittelindustrie, wie skrupellos zugunsten der Gewinnmaximierung unter den Augen unserer Regierung mit der Gesundheit der Menschen umgegangen wird. Es ist daher leider nur logisch, dass in der Tierfutterindustrie noch weitaus unmoralischer und noch weitaus skrupelloser vorgegangen wird. Eigentlich müsste man schon sagen: „verbrecherisch vorgegangen wird!“

 

Das Prinzip der meisten Futtermittelhersteller folgt vor allem der Maxime: Wie ziehe ich aus den billigsten und minderwertigsten Rohstoffen den größtmöglichen Profit?

 

An dieser Stelle möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sehr wohl auch einige wenige Firmen gibt, die hochwertigere Rohstoffe verarbeiten und schonendste Verfahren verwenden, um vernünftiges und nahrhaftes sowie qualitativ hochwertiges Tierfutter herzustellen. Aber deren Produkte kann man im Discounter nicht kaufen!

 

Darüber hinaus ist es äußerst bedauerlich, dass sogar ein sehr hoher Prozentsatz von Tierärzten Futtermittel der großen betrügerischen Hersteller anbietet und in der Praxis verkauft. Wir denken einmal, dass dies deswegen erfolgt, um Tiere ganz bewusst krank zu machen, denn von gesunden Tieren kann der Tierarzt kaum leben.

 

Ob Premium-Futter oder Spezial-Diät-Futter: Der Tierbesitzer füttert diese Produkte, deren Verpackung materiell betrachtet zigmal wertvoller ist als sein Inhalt, in dem guten Glauben, seinem Tier nur das Beste zu geben. Aber in Wirklichkeit verfüttert er ausgesprochenen Scheiß-Dreck, wofür er auch noch teures Geld hinlegen muss. Futterdosen, die eigentlich in der Mülltonne besser aufgehoben wären, als in den Mägen unserer Haustiere.

 

Aus unserer Sicht sind solche Futtermittelhersteller reine Verbrecher, denn sie nehmen aus Gründen des Maximalprofits das Erkranken der Tiere in Kauf, welches auf diesen Futter-Mist zurückzuführen ist. Verbrecherisch ist aus unserer Sicht immer dann etwas, wenn dadurch Menschenleben oder Tierleben zu Schaden kommt. Dies ist unsere Meinung! Wobei wir nach dem Grundgesetz das Recht haben, unsere Meinung frei zu äußern, auch wenn dies der betrügerischen Wirtschaft und der völlig überflüssigen Stillhalte-Regierung nicht passt.

 

Man sollte diesen betrügerischen und verbrecherischen Futtermittelherstellern wirklich einmal selbst diesen Dreck zum Fressen vorsetzen, damit sie am eigenen Leibe spüren, wie krank dieser Futter-Dreck macht, den sie da als „hochwertiges Premium-Futter“ für teures Geld anbieten.

 

Futter für unsere Haustiere sollte unserer Meinung nach unbedingt einer strengen unparteiischen Lebensmittelkontrolle unterliegen und darüber hinaus inhaltlich so aussehen, dass es einer Lebensmittelkontrolle standhält, und zwar so, als würde dieses Futter für den Menschen sein. Dann -und nur dann- wären wir auf einem richtigen und vernünftigen Weg. Denn Tiere sollten das gleiche Recht auf eine qualitativ hochwertige Ernährung haben, wie der Mensch. Das ist ebenfalls unsere Meinung!

Aber leider ist das aus niederen Beweggründen, nämlich der Profitgier, nicht der Fall. Die Realität sieht leider dank unfähiger Politiker so aus, wie in unserem Bericht geschildert.

Wie gut schläft eigentlich unsere Regierung, die wohl offensichtlich nur fürs Schlafen von uns Steuerzahlern bezahlt wird…? Denn leisten tut unsere Regierung doch nichts Positives für den Bürger, für die Tiere und für die Natur – außer dass sie den Reichen, Superreichen und der Wirtschaft ständig in den Hintern kriecht und als Speichellecker fungiert.

 

Das ist nicht nur traurig für unsere Haustiere, sondern es ist darüber hinaus auch noch eine Schande für unser Land. Deshalb können wir leider nur mit dem von uns kreierten und im Anschluss stehenden Spruch unseren Bericht beenden…

 

Willst du das Schändliche live erleben

musst du als Bürger oder Tier in Deutschland leben!

 

Wir können jeden Bürger, der eine Katze oder einen Hund besitzt, nur empfehlen, sein Tier entweder mit gutem Fleisch und Innereien selbst zu bekochen oder aber mit gutem Fleisch und Innereien zu barfen, damit Katze oder Hund jenes qualitativ hochwertige Essen bekommt, was wichtig für die Gesundheit ist – und zudem auch noch richtig gut schmeckt. Siehe hierzu auch unsere Berichte auf der havaneser.club

 

 

 

 

 

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: 0106     Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: 0105